Dienstag, 18. Juni 2019
News:






News

+++ Eilmeldung +++ Frankreich: Blockade der A 16 in Gyvelde seit Mitternacht [19.03.2019]


Seit Dienstag, den 18. März 2019, 00:00 Uhr, blockieren Mitgliedsunternehmen der französischen Gewerbeorganisation Fédération Nationale des Transports Routiers (FNTR) mit ihren Fahrzeugen die französische Autobahn A 16 bei Gyvelde aus Protest gegen die seit nunmehr zwei Wochen anhaltenden Blockademaßnahmen der französischen Zollbeamten in Calais. Organisiert wird die Blockade durch die örtliche Abteilung der FNTR in Pas-de-Calais. Erwartet wird durch diese Aktion ein Durchbruch bei den Gesprächen auf Regierungsebene mit dem Zollpersonal.

Seit dem 4. März 2019 protestieren französische Zollbeamte im Zusammenhang mit dem anstehenden Brexit durch das Vereinigte Königreich für eine Aufstockung des Personals, höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen um aufzuzeigen, was nach dem Brexit vor Ort passieren wird. In Calais lassen sie die Lkw nur noch langsam passieren mit der Folge, dass diese mit erheblicher Verspätung durch den Eurotunnel oder mit den Fähren im Vereinigten Königreich ankommen. Fluggesellschaften haben Verspätungen von bis zu eineinhalb Tagen. All das führt zu großen finanziellen Verlusten und zusätzlichen zeitaufwendigen Maßnahmen.

Neben den anhaltenden Streik- und Protestaktionen der sogenannten Gelbwesten ("Gilets Jaunes") und der Aktionen der Zollbediensteten sind dies nunmehr weitere durch das betroffene französische Gewerbe selbst veranlasste  Blockadeaktionen, die die Durchführung von Transporten nach UK durch Frankreich  zusätzlich erschweren.

Die International Road Transport Union (IRU) hat mit der beigefügten Meldung auf Grundlage von Informationen der französischen Gewerbeorganisation AFTRI auf die derzeitige Situation in Calais und Dunkerk hingewiesen.


French custom official collective action - Traffic management measures

United Kingdom - France (March 19, 2019)

The traffic measures put in place following the French custom officials’ collective action to manage heavy goods vehicle traffic bound for the UK have been extended until 10 p.m. on Wednesday 20 March. 

These measures come following the decision by transporters to take action on the A16 motorway at the Ghyvelde interchange in the Belgium-France direction on the evening of Monday 18 and Tuesday 19 March. 
These measures may vary according to the evolution of the situation. 


I. Holding areas to be used in case of need: 

In the Nord department: 
- On the RN225 between Bergues and Cappelle-la-Grande (direction Lille > Dunkirk)
- On the A16 motorway, at Ghyvelde (direction Belgium > Calais)

In the Pas-de-Calais department:
- On the A16 motorway, direction of Paris > Belgium between Marquise and Bonningues-les-Calais,
- On the A26 motorway, at Setques (direction Reims > Calais),
- On the RN42 between Setques and Seninghem (direction Saint-Omer > Boulogne-sur-Mer).

II. Mandatory diversion of traffic for heavy goods vehicles weighing over 7.5 tonnes from Belgium heading to interchange 57 of the A16 motorway towards the RN225/A25 motorway in case of need:

In the event of a diversion, heavy goods vehicles over 7.5 tonnes will be redirected as follows: 
- From Belgium bound for Calais via the A16 motorway, redirected onto the RN225 and the A25 motorway to reach Calais via the RD948 or RD642 towards the A16 motorway or the RN42;
at interchange 57 of the A16 motorway, redirected towards the RN225/A25 motorway;
-From Lille bound for Calais via the A25 motorway and the RN225, redirected to Belgium via the A16 motorway.

The Flemish authorities have agreed to a deviation of heavy goods vehicles at the Adinkerke junction of the A16 motorway to avoid congestion on that stretch of the A16. 

All road users are requested to exercise care when driving.

Source: AFTRI


<< zurück zur Übersicht