Dienstag, 11. Dezember 2018
News:






News

Amtliche Kennzeichen verfügen nicht mehr über den Trennungsstrich [07.09.2012]

Abweichende Angaben auf dem Kfz-Kennzeichen, in der Zulassungsbescheinigung und im Kontrollgerät

In den letzten Tagen wurde in diversen Pressemeldungen sowie Einträgen in Internetforen in Deutschland - vor allem im süddeutschen Raum - berichtet, dass bei Kontrollen vor Ort, namentlich in Italien und Österreich, Fahrzeughalter von in Deutschland zugelassenen Kraftfahrzeugen (Kfz) mit einem Bußgeld von 500,- Euro belegt worden sind, weil sich die Schreibweise des Kfz-Kennzeichens auf der Nummerntafel von der in der Zulassungsbescheinigung und im Kontrollgerät unterscheidet.

Die amtlichen Kennzeichen verfügen nicht mehr über den Strich (auch Binde- oder Trennungsstrich genannt) zwischen dem Unterscheidungszeichen für den Verwaltungsbezirk und der Erkennungsnummer. In den Fahrzeugpapieren wird aber nach wie vor der Strich bei der Angabe des Fahrzeugkennzeichens eingetragen. Die Fahrzeugpapiere sind auch Grundlage für die Eingabe des Kennzeichens im Rahmen der Kalibrierung des Kontrollgerätes. Somit stimmen die amtlichen Kennzeichen tatsächlich in den meisten Fällen nicht mit den Fahrzeugpapieren und den Eingaben im digitalen Kontrollgerät überein.

Diese Diskrepanz hat bei Kontrollen im Ausland zur Beanstandung geführt. Es wurde "angezweifelt", dass es sich bei dem betreffenden Kontrollgerät tatsächlich um dasjenige für dieses Fahrzeug handele.

Inzwischen hat das Bemühen des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Auswärtigen Amtes zu einer Bereinigung der Situation geführt. Die österreichische Botschaft stellt auf Ihrer Internetseite klar, dass Kennzeichen mit und ohne Trennungsstrich geschrieben werden können. Beide Schreibweisen sind in Österreich gleichberechtigt gültig. (http://www.bmeia.gv.at/index.php?id=69789&L=0 sowie http://www.bmeia.gv.at/botschaft/gk-muenchen.html).

Ebenso hat die italienische Botschaft mitgeteilt, dass die nicht vollkommene Übereinstimmung von Nummernschild und Kraftfahrzeugschein keine Verletzung der Regeln der italienischen Straßenverkehrsordnung darstellt. Die entsprechenden Dienststellen würden informiert.

Auch der Bund und die Länder haben dieses Thema besprochen. Im Ergebnis sollen die Länder die Zulassungsbehörden bitten, die Übereinstimmung des Kennzeichens auf dem Kennzeichenschild und in den Zulassungsbescheinigungen, insbesondere durch die Anpassung der Kfz-Software, sicherzustellen.

Rundschreiben des Deutschen Speditions- und Logistikverbandes e.V. vom 07.09.2012


<< zurück zur Übersicht